«

»

Sep 12

Doppeltreffer für Nienhagen

Schützen aus dem Kreis Bielefeld ermitteln neuen Kreiskönig

Der Mann mit der Königskette: Reinhard Jorczick aus Nienhagen ist der neue Kreiskönig. Neben ihm stehen Zepterprinz Günter Wyczisk (v.l.), Kronprinz Heinrich Schindowski, Apfelprinz Frank Beermann, Ex-König Gerhard Risse und Kreisvorsitzender Frank Becker.

Der Mann mit der Königskette: Reinhard Jorczick aus Nienhagen ist der neue Kreiskönig. Neben ihm stehen Zepterprinz Günter Wyczisk (v.l.), Kronprinz Heinrich Schindowski, Apfelprinz Frank Beermann, Ex-König Gerhard Risse und Kreisvorsitzender Frank Becker.

Die Schützen aus Nienhagen hatten offenbar einen Blick in die Glaskugel geworfen, denn für sie war schon vor Beginn des Königsschießens klar: Der neue Kreiskönig kommt aus ihren eigenen Reihen. Und so war es dann auch. Reinhard Jorczick holte den Adler mit dem 212. Schuss herunter. Für die Oerlinghauser Schützen blieb der Hattrick damit nur ein Traum.

Oberst Jens Hartmann hatte diese Devise noch am Anfang ausgerufen: „Wir haben die Chance, es zum dritten Mal zu schaffen. Der Pokal soll in Oerlinghausen bleiben.“ Er selbst konnte dabei allerdings nicht mithelfen, denn schießen durften nur ehemalige Schützenkönige. Und das war Hartmann bisher noch nicht.

Insgesamt beteiligten sich 74 ehemalige Könige aus dem Schützenkreis Bielefeld an dem Wettbewerb. „Das ist eine tolle Zahl“, sagte Kreisvorsitzender Frank Becker erfreut. Den ersten Schuss durfte Gerhard Risse abfeuern, der im vergangenen Jahr den Pokal erneut nach Oerlinghausen geholt hatte.

Lange Zeit passierte auf dem Schützenplatz am Steinbült nichts. Denn in Oerlinghausen wird zunächst mit der Kleinkaliberwaffe geschossen, bevor die deutlich stärkere Schrotflinte zum Einsatz kommt. Frank Beermann holte deshalb erst mit dem 74. Schuss den Apfel aus den Klauen des Adlers.

Wenige Minuten später fiel das Zepter und machte Günter Wyczisk zum Zepterprinz. Auch die Krone ließ nicht lange auf sich warten: Heinrich Schindowski zielte, drückte ab und traf mit dem 102. Schuss.

Bis der König feststand, machten es die Schützen traditionell spannend. Rund zwei Stunden nach dem ersten Schuss auf den hölzernen Adler machte ihm Reinhard Jorczick endgültig den Garaus. Die Riege der Nienhagener Schützen brach daraufhin in Jubel aus. „Das ist super“, sagte Vorsitzender Rüdiger Fuhrmann begeistert und Oberst Heiko Rüter verriet: „Wir haben immer jedes Jahr Wetten abgeschlossen, ob wir es schaffen.“

Zeitgleich mit dem Kreiskönigsschießen fand am Steinbült auch der Nachwuchswettbewerb statt. Favoritin war Jana Kunze vom Schützenverein Nienhagen. Sie erzielte mit 100 Ringen schließlich auch das beste Ergebnis und wurde damit Kreisjugendkönigin. Anders als beim Wettbewerb der Schützenkönige schossen die Jugendlichen nicht auf den Adler, sondern auf Papierscheiben.


Wer gehört dazu?

  • Der Schützenkreis Bielefeld ist ein Zusammenschluss von 15 Vereinen aus dem Stadtgebiet von Bielefeld und den angrenzenden Kommunen.
  • Der Schützenverein Nienhagen und die Oerlinghauser Schützengesellschaft sind die einzigen Vereine, die nicht in Bielefeld ansässig sind.
  • Neben den traditionellen Schützen sind auch die Sportschützen der Polizei und die Bogenschützen dabei.

Quelle: Neue Westfälische