«

»

Jul 03

Eine Familie, zwei Könige

Mit dem dem 152. Schuss tritt Sören Grote in die Fußstapfen seines Bruders

Freude beim neuen Schützenkönig: Unmittelbar nach dem Schuss, mit dem Sören Grote den Adler aus dem Kugelfang holte, ließ sein Bruder Robin (r.) den 36-Jährigen auf seinen Schultern hochleben. Mit dem neuen König freut sich sein scheidender Vorgänger, Klaus Büker (r.)

Freude beim neuen Schützenkönig: Unmittelbar nach dem Schuss, mit dem Sören Grote den Adler aus dem Kugelfang holte, ließ sein Bruder Robin (r.) den 36-Jährigen auf seinen Schultern hochleben. Mit dem neuen König freut sich sein scheidender Vorgänger, Klaus Büker (r.)

Der Vogel hatte schon rund zehn Minuten lang bedenklich gewackelt, als Sören Grote den entscheidenden Schuss tat. Der 36-Jährige regiert nun das Oerlinghauser Schützenvolk. Damit trat er in die Fußstapfen seines 31-jährigen Bruders Robin, der seit Mai König der Nienhager Schützen ist. Zur Königin wählte er Anja Salitter.

Wie gewohnt hatte Bürgermeisterin Dr. Ursula Herbort am Morgen den Startschuss für das Vogelschießen eröffnet. Schnell fielen danach die Insignien der Königswürde. Heinz Schindowski, König des Schützenkreises Bielefeld im Regierungsjahr 2005/ 2006 und selbst König im Jahr 1992/1993, holte um 8.31 Uhr mit dem 31. Schuss das Zepter aus dem Kugelfang, Thronadjutant Patrick Bockwinkel nur eine Minute und einen Schuss später den Apfel. Die Krone schoss Michael Meyer dem Adler um 8.36 und mit der 46. Kugel vom Kopf.

Zum Schluss blieben drei Schützen übrig, die um die Regentschaft wetteiferten: Ferdinand Pawlowitz, Hans-Jörg Stüsser und Sören Grote, der es mit dem 152. Schuss um 10.25 Uhr schaffte. Letzterer ist Logistiker bei Ehko-Getränke in Oerlinghausen und hatte sich schon in den Vorjahren den letzten und einzigen Schuss beim Vogelschießen abgeben wollen, „der Geld kostet“ (Oberst Reiner Köster), wie sein Bruder später verriet. Obwohl Schützenkönig in Nienhagen, gehört Robin Grote ebenso wie der neue König dem Oerlinghauser Schützenvolk an. Beide sind sind Mitglieder der Thekentaucher, einer der Spaßtruppen der Grünröcke.

Regenten und Throndamen: Neben den Regenten, Sören Grote und Anja Salitter, stehen (vorne v.l.) Marion Oberschelp, Sonja Böckmann, Monika Salitter und Marion Kochsiek sowie (hinten v.l.) Simone Mohrenstecher, Corinna Höhne, Daniela Pohl, Petra Nerlich und Ulrike Lödermann auf den Treppen am Rathaus

Regenten und Throndamen: Neben den Regenten, Sören Grote und Anja Salitter, stehen (vorne v.l.) Marion Oberschelp, Sonja Böckmann, Monika Salitter und Marion Kochsiek sowie (hinten v.l.) Simone Mohrenstecher, Corinna Höhne, Daniela Pohl, Petra Nerlich und Ulrike Lödermann auf den Treppen am Rathaus

Bei der Proklamation um exakt 11.47 Uhr dankte Köster dem scheidenden Paar, Gudrun Buschke und Klaus Büker, und ihrem „Hasen-Thron“ für „ein Königsjahr wie es das selten gibt“. Die Schützen hätten „unheimlich viel Spaß“ gehabt. „Das mag als Vorbild für künftige Könige gelten.“
Zwar nahmen die Schützen den scheidenden Hoheiten die Zeichen ihrer Königswürde. Doch Gudrun Buschke wurde gleich mit einer neuen Kette, bestehend aus Päckchen mit Brausepulver, ausgestattet. – Eine Anspielung auf ihre Vorliebe für Sekt.

Gäste beim Schützenfest waren neben Vertretern aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft auch Osterburgs Bürgermeisterin Evelyn Jugelt und ihr Mann Steffen sowie Bundestagsabgeordneter Dirk Becker.

Dirk Zisla darf das Fässchen tragen

Mit dem 184. Schuss und um 17.13 Uhr haben die Oerlinghauser Schützen gestern ihren Bierkönig gehabt: Dirk Zisla erklor sich Throndame Daniela Pohl zur Bierkönigin. Zisla folgt damit Jens Hartmann nach, der im vergangenen Schützenjahr den Titel inne hatte. Ihm stand Birgit Hollinderbäumer zur Seite. Den Bierkönig ermitteln die Schützen immer am Montagnachmittag des Schützenfestes.

Quelle: Neue Westfälische