↑ Zurück zu Der Verein

Schützen-Universalfahrzeug

Die Oer­ling­hau­ser Schüt­zen­ge­sell­schaft hat ein eigenes Fahr­zeug: ein SUV. Die Ab­kür­zung steht nicht für Sport Uti­lity Ve­hicle (Gelän­de­li­mou­si­ne), son­dern be­deu­tet Schüt­zen-Uni­ver­sal­fahr­zeug.

ape1

Die Erbauer: (v.l.) Wil­fried Grabe, Ernst Möl­ler und Ul­rich Bir­ke­meyer

»­Nicht hu­pen, träume von Schüt­zenfest und Après-Ski in Oer­ling­hausen, Ger­ma­ny«, steht in großen Let­tern auf der Rück­wand der »Piag­gio Ape«. Das dreiräd­rige Fahr­zeug stammt ur­sprüng­lich aus Ita­lien und be­sitzt hier seit 1948 Kult­status als wen­di­ger Kleinstlas­ter. Der Name Ape »­Bie­ne« ist mit dem ty­pi­schen, sum­men­den Moto­ren­geräusch zu erklären. Ein Ex­em­plar die­ser »­Bie­ne« ha­ben die Schüt­zen­brü­der Ul­rich Bir­ke­meyer, Ernst Möl­ler und Wil­fried Grabe ei­gens für unsere Schützengesellschaft um­ge­staltet.

Der Grund war ganz ein­fach: Wir ha­ben in der Ver­gan­gen­heit zu we­nig Musik ge­habt und da wurde die­ses Drei­rad aus Schloss Holte ge­kauf­t.

ape2

Ul­rich Bir­ke­meyer überprüft die Zapfanlage

Etwa 500 Ar­beits­stun­den hat das Trio in­ves­tiert, um den Piag­gio zu tu­nen. Nach dem »Auf­mot­zen« kann sich das Er­geb­nis sehen las­sen: Das Schützen-Uni­ver­sal­fahr­zeug wurde mit ei­ner Mu­sik­an­lage aus­ge­stat­tet, die es auf 1.600 Watt Leis­tung bringt. Der Wa­gen ver­fügt ü­ber einen kom­pletten PC und einer DVBT-An­la­ge, fer­ner wur­den eine Zapf­an­lage und ein Kühl­raum für meh­rere Fäs­ser Bier oder an­dere Ge­trän­ke in­stal­lier­t.

Für die aus­klapp­bare Außen­an­lage wurden in der Haupt­sa­che Alu­mi­ni­umstre­ben verwendet.