↑ Zurück zu Der Verein

Unteroffizierkorps

Gegründet wurde das Unteroffizierkorps im Jahre 1923.

Das Unteroffizierkorps bildet neben dem Offizierkorps den Kern der Oerlinghauser Schützengesellschaft.

Hauptaufgabe des Unteroffizierkorps ist die Durchführung des alljährlichen Kinderschützenfestes, sowie Pflege und Erhalt des schönen Schützenplatzes und der Gebäude am Steinbült. Eine weitere Aufgabe des Unteroffizierkorps besteht darin, am Schützenfestsamstag das Birkengrün zum Schmücken der Stadt zu holen, zu verteilen und die Eingangswache am Schützenfest zu stellen.

Das Unteroffizierkorps führt im Laufe des Jahres 4 bis 5 Versammlungen durch, zu denen auch der König und der Bierkönig, der Gesellschaftsvorstand, die Kompanieführer und der Presseoffizier eingeladen werden. Die Versammlungen dienen der Information und Klärung von anstehenden Themen und Problemen.

Der Vorstand des Unteroffizierkorps besteht aus den vier Kompaniefeldwebeln, dabei der erste und zweite Vorsitzende des Unteroffizierkorps. Sie werden mittels einer geheimen Zettelwahl, wobei die einfache Mehrheit entscheidet, in ihre Positionen berufen. Die Wahl muss durch den Gesellschaftsvorstand bestätigt werden.

Einer der Voraussetzungen für eine Ernennung zum Unteroffizier ist die aktive Beteiligung an den alljährlichen Arbeitseinsätzen auf dem Schützenplatz.

Die Arbeitseinsätze beginnen meist am Samstag nach Ostern und enden am Samstag vor dem Kinderschützenfest mit den umfangreichen Vorbereitungen für das Kinderschützenfest. Nach Abschluss der Arbeiten bleibt immer Zeit in Geselliger Runde noch einige Stunden zu verbringen.

Die Beförderungsvorschläge der Kompaniefeldwebel werden vom Vorsitzenden des Unteroffizierkorps dem Gesellschaftsvorstand zur Bestätigung vorgelegt.

Die Beförderung zum Feldwebel, sowie zum Oberfeldwebel ist in erster Linie von der Zugehörigkeit zum Unteroffizierkorps, aber auch von weiteren Aktivitäten im Unteroffizierkorps abhängig.

Die aktiven Unteroffiziere stellen sich alle vier Jahre einer Bestätigungswahl. Diese findet als geheime Zettelwahl in der Unteroffizierversammlung nach der Generalversammlung statt. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder des Unteroffizierkorps. Wer bei dieser Wahl nicht 50 Prozent der gültigen Stimmen auf sich vereinigen kann, scheidet aus dem Unteroffizierkorps aus.

Mit Vollendung des 65. Lebensjahres werden die aktiven Unteroffiziere zu Ehrenfeldwebeln ernannt und scheiden aus dem Kreis der aktiven Mitglieder aus.

Die Geselligkeit wird bei den Unteroffizieren groß geschrieben, um diesem Rechnung zu tragen, wird in jedem Jahr ein Herbstausflug durchgeführt. Zu diesem Ausflug wird das Königspaar, sein Hofstaat, das Bierkönigpaar und das Offizierkorps eingeladen.

Die Zugehörigkeit zum Unteroffizierkorps verpflichtet, an allen Aktivitäten der Oerlinghauser Schützengesellschaft teilzunehmen.