«

»

Okt 07

Neues aus dem Unteroffizierkorps – Kultur, Wandern, Geselligkeit

Herbstausflug des Unteroffiziers-Korps der Oerlinghauser Schützengesellschaft

Auf den Spuren der Hermann-Läufer

Am 17. September startete der traditionelle Herbstausflug des Unteroffiziers-Korps der Oerlinghauser Schützengesellschaft. Über 60 Teilnehmer fuhren mit dem Bus vom Schützenplatz zum Wahrzeichen der Stadt Bielefeld, der Sparrenburg.

Neben den Unteroffizieren mit ihren Partnerinnen gaben sich auch die Königin Eva Krause und die Bierkönigin Irmtraut Niemann die Ehre.

Auch Offiziere und Thronmitglieder waren mit von der Partie.
Auf der Sparrenburg hießen unsere beiden Reiseleiter Herbert Kochsiek und Bernd Oberschelp die fröhliche Schützenschar willkommen.

Das Kulturprogramm konnte beginnen: In zwei Gruppen wurde die Burganlage mit den unterirdischen Kasematten und dem mächtigen Turm erkundet. Gerade in den Gängen unter der Erde wurde vielen Teilnehmern klar, wie schwer das Soldatenleben in früheren Zeiten war.

Eindrucksvoll berichteten unsere Burgführer von ausgeklügelten Verteidigungstechniken und Geheimgängen.
Auf dem Turm der Sparrenburg wunderten sich einige Schützen, dass man nicht nur die Stadt Bielefeld, sondern auch das Umland bis zum Hermannsdenkmal ( bei klarem Wetter) sehen kann.

Nach dieser Bildungsphase des Herbstausfluges musste erst einmal der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen werden (Wetter und Temperaturen ließen dies durchaus zu ).

Danach ging es mit dem Bus zur Gaststätte „Eiserner Anton“.
Jetzt wurde es Ernst und der „Wanderteil“ begann. Jeder bereitete sich auf seine Art auf diese Herausforderung vor (Braugetränke in Hosentaschen, Isotonische Getränke im Bollerwagen).

„Der weg ist das Ziel“, unter diesem Motto ging es auf dem Hermannsweg Richtung Oerlinghausen. Trotz der Schattenbildung der mächtigen Bäume an unserem Weg, waren die Getränkevorräte schon bald aufgezerrt. Mit modernster Technik ( Handy ) wurde zum nächsten Stützpunkt eine neue Getränkelieferung geordert.

Diese wurde im Lämershagener Steinbruch auch mit großem „Hallo“ begrüßt. Fleißige Helferinnen und Helfer hatten ein Kaffee- und Kuchenbuffet aufgebaut, das bei den Teilnehmern großen Anklang fand. Die müden Wanderer fanden sogar Sitzgelegenheiten vor, die dankbar in Anspruch genommen wurden.

Major Peter Meier sorgte dann noch dafür, dass die Getränkekasse nicht allzu entleert wurde: Die Getränke während der Wanderung werden von ihm bezahlt.

Einige Schützen hatten daraufhin die glorreiche Idee, vor dem Schützenplatz ( dort wäre die Wanderung offiziell zu Ende gegangen) noch ein Biwak aufzuschlagen, um so die Wanderung etwas zu verlängern. Dieser Vorschlag wurde aber nicht in die Tat umgesetzt, da ab „Bethlehem“ schon der Duft leckerer Steaks und Würstchen in der Luft lag. Dem konnten die Schützen einfach nicht widerstehen und „zogen“ auf den Schützenplatz ein.

Etwa 20 „Nichtwanderer“ erwartetet die „Hermanns-Läufer“ schon sehnsüchtig. Damit war Teil Zwei – die Wanderung- beendet.

Über den dritten Teil des Herbstausflugs lässt sich nur so viel sagen, dass die Geselligkeit für viele Teilnehmer bis tief in die Nacht hinein gedauert hat. Bei Essen und Getränken wurde an vielen Tischen erzählt und geklönt. Dank der großzügigen Spende von je einem Fass Bier unserer Königin und Bierkönigin konnte das Fest noch etwas länger dauern.

Dieser schöne Abend wird den meisten noch lange in Erinnerung bleiben.

Der Dreiklang „ Kultur, Wandern und Geselligkeit“ hat sich wieder einmal bewährt.

Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt : SCHÜTZEN ON TOUR !